· 

Aktivurlaub im Kaiserwinkl

4.Tipps für einen Sommerurlaub im Kaiserwinkl Tirol ⛰️.

 

Wir freuen uns, euch in unserem Blogbeitrag von unserem unvergesslichen Sommerurlaub im idyllischen Kaiserwinkl in Österreich zu berichten. Bei einer Gipfelbesteigung des Heubergs, einem Tandemflug, einer gemütlichen Pferdekutschenfahrt und einem actionreichen Raftingabenteuer erlebten wir die Vielfalt dieser bezaubernden Region.

 

Ob Adrenalin, Erholung oder beides, der Kaiserwinkl hat für jeden etwas zu bieten. Lasst euch von unseren Erlebnissen inspirieren und holt euch Ideen für euren nächsten Urlaub in dieser einzigartigen Umgebung. Packt eure Neugier ein und kommt mit auf eine Reise voller unvergesslicher Momente!

 

1. Eine geführte Tour auf den Heuberg

mit dem Wanderführer Tom

2. Ein atemberaubender Tandemflug mit NOG

3. Eine gemütliche Kutschfahrt rund um den Walchsee

4. Wildwasser-Rafting auf der Großache


1. Eine geführte Tour auf den Heuberg mit dem Wanderführer Tom

Bei strahlendem Sonnenschein und einem leckeren Frühstück mit Blick auf das majestätische Kaisergebirge starteten wir voller Vorfreude in den Tag. 

 

Unser Ziel: der Gipfel des 1603 Meter hohen Heubergs. Nachdem wir unsere Rucksäcke gepackt hatten, fuhren wir mit dem Auto einige Kilometer zum Tourismusbüro im idyllischen Örtchen Walchsee.

 

 

Dort trafen wir auf unsere Mitwanderer und unseren Wanderführer, auf die wir schon gespannt waren. Während wir auf die letzten Teilnehmer warteten, konnten wir bereits einen ersten Blick auf den Heuberg werfen und uns mental auf die bevorstehende Herausforderung einstimmen. 

 

Als schließlich fast alle pünktlich um 9 Uhr eingetroffen waren, wurden wir von unserem freundlichen Wanderführer Tom begrüßt.

 

Nachdem wir mit den Autos zum Wanderparkplatz (735 m) bei Durchholzen gefahren waren und unsere Rucksäcke verstaut hatten, stellte uns Wanderführer Tom die Details der heutigen Wanderung vor. Gespannt lauschten wir seinen Ausführungen und waren voller Vorfreude auf das, was uns erwartete. 

 

Dann ging es auch schon los: In gemäßigtem Tempo machten wir uns auf den ersten Abschnitt unserer Wanderung. Die ersten Meter ließen sich noch entspannt laufen, obwohl es schon langsam bergauf ging. Doch je weiter wir uns vom Startpunkt entfernten, desto anspruchsvoller wurde der Weg.

 

 

Bei der Großpoiteralm angekommen, führte uns der Weg auf einem schmalen Pfad weiter und der Anstieg wurde noch steiler. Dafür wurden wir mit atemberaubenden Ausblicken auf die Bergwelt belohnt.

 

Wir passten unser Tempo der Gruppe an und machten immer wieder Pausen, um uns zu erholen und die Aussicht zu genießen. Es war ein anstrengender, aber auch sehr lohnender Aufstieg. 

 

Schließlich erreichten wir den Gipfel des Heubergs auf einer Höhe von 1603 Metern. Vom Gipfelkreuz aus hatten wir alle einen fantastischen Ausblick auf den Walchsee und das Kaisergebirge. Vor dem Abstieg trugen wir uns ins Gipfelbuch ein.

Nun begann der Abstieg zur urigen Hageralm. Nach einem Kilometer erreichten wir die Alm und gönnten uns mit unserer Gruppe ein kühles Bier in der warmen Sonne.

 

Ein alter Mann begrüßte uns und erzählte uns von seinem Leben auf der Alm. Etwas ungewöhnlich war, dass sich das Plumpsklo mitten im Stall befand. Die urige Atmosphäre und die herzliche Gastfreundschaft machten den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Gestärkt machten wir uns wieder auf den Weg und wanderten Meter für Meter bergab. Unterwegs hatten wir viele nette Gespräche mit den anderen Gruppenmitgliedern und lernten viel über die verschiedenen Blumen am Wegesrand. Die Natur hatte so viel zu bieten und es war schön, sie in ihrer vollen Pracht zu erleben.
Schließlich erreichten wir nach 10,4 km wieder den Wanderparkplatz bei Durchholzen. Wir waren müde, aber glücklich und zufrieden mit unserem Tag. Die geführte Wanderung hatte uns sehr viel Spaß gemacht und wir waren uns sicher, dass es nicht unsere letzte gewesen war. Es war eine tolle Möglichkeit, den Tag mit Gleichgesinnten in der Natur zu verbringen und dabei wunderschöne Orte zu entdecken.

 

2. Ein atemberaubender Tandemflug mit NOG

 

 

An diesem Tag erwartete uns ein echtes Highlight und wir waren voller Vorfreude und Spannung auf das, was uns erwartete. Wir hatten uns vorgenommen, unseren ersten Tandemflug zu machen und waren fest entschlossen, diesen Nervenkitzel zu erleben.

 

Am Vormittag versuchten wir uns am Pool zu entspannen, bevor es am Nachmittag losging. Wir beobachteten einige Gleitschirmflieger, die über uns kreisten. Ihre Bewegungen am Himmel waren wie eine Choreographie und es war einfach faszinierend, ihnen zuzusehen. Trotzdem stieg die Spannung.

 

Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zum Treffpunkt an der Seilbahnstation Kössen. 

 

Während wir warteten, unterhielten wir uns mit zwei Leuten, die wir am Vortag bei der geführten Wanderung kennengelernt hatten, so klein ist die Welt ;).

 

Wir trafen unsere beiden Fluglehrer von NOG (@NextOutdoorGeneration), die uns alles erklärten, was wir über das Fliegen wissen mussten. Wir wurden mit der Ausrüstung vertraut gemacht und die Papiere wurden ausgefüllt.

 

Mit der Seilbahn, die 17 Euro (Stand: 2022) für eine einfache Fahrt kostete, fuhren wir zur Bergstation. Die Spannung stieg und Christoph lenkte sich mit ein paar Fotos ab. Als wir dort ankamen und uns zum Abflug bereit machten, waren wir aufgeregt und nervös zugleich. Aber wir waren bereit, das Abenteuer zu erleben und uns in die Luft zu stürzen.

Und dann ging es endlich los - erst Christoph, dann Isabell. Der Wind strich sanft um uns herum und wir spürten die Freiheit, die uns das Fliegen schenkte. Schwebend über der atemberaubenden Landschaft genossen wir die Schönheit der Berge und der Umgebung aus einer neuen, faszinierenden Perspektive. 

 

Während des Fluges erzählten die beiden Jungs von NOG interessante Geschichten und machten Fotos und Videos, die dieses besondere Erlebnis für uns festhielten - eine wertvolle Erinnerung.

 

Bis dahin verlief der Flug ruhig. Dann überraschten sie uns mit der Frage, ob wir Achterbahnen mögen und ein bisschen Nervenkitzel suchen.

Als wir diese Frage bejahten, ging es in rasantem Tempo und mit einigen Schleifen Richtung Landeplatz.

 

Als wir endlich wieder festen Boden unter den Füßen hatten, spürten wir immer noch den unglaublichen Adrenalinschub, den uns der Flug gegeben hatte. Die Aufregung und die atemberaubende Aussicht hallten noch nach, als die beiden Profis die Schirme geschickt verpackten. Unsere Erlebnisse wurden aber nicht nur in unseren Erinnerungen festgehalten - direkt nach der Landung übertrugen sie die Bilder auf unsere Handys.

 

Nachdem wir uns von den beiden verabschiedet hatten, gönnten wir uns erst einmal ein großes Bier in der Bar nebenan. Dort saßen wir, beobachteten die anderen Flieger am Himmel und ließen den Tag in Ruhe Revue passieren.

 

Es war zweifellos ein Tag, den wir nicht so schnell vergessen würden. Die Mischung aus Nervenkitzel, Freiheitsgefühl und der atemberaubenden Naturkulisse des Kaiserwinkl’s machten diesen Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

3. Eine gemütliche Kutschfahrt rund um den Walchsee

Nach all der Action wollen wir von unserer Kutschenfahrt rund um den Walchsee im Kaiserwinkl Tirol berichten. 

 

Los ging es vom "Haus Sebastian" mitten im Ort.

In einer alten Kutsche, gezogen von zwei Pferden, erlebten wir eine entspannte Fahrt mit Blick auf den Walchsee und die umliegenden Berge. Die Gemütlichkeit der Fahrt ermöglichte es uns, die Umgebung bewusst auf uns wirken zu lassen. Die ortskundigen Kutscher erzählten uns interessante Geschichten und sorgten für einen zusätzlichen Reiz.

 

 

Entspannt und mit einem Gefühl der inneren Ruhe kamen wir nach etwa einer Stunde wieder am Ausgangspunkt an. Die Kutschenfahrt um den Walchsee ist ein schönes Erlebnis und eine Gelegenheit, die Schönheit des Kaiserwinkls zu genießen. Für uns war es die erste, aber sicher nicht die letzte Kutschenfahrt.

 

Die entspannte Fortbewegung, die Natur und die Geschichten der Kutscher machten diese Auszeit am Walchsee zu einem unvergesslichen Erlebnis.

4. Wildwasser-Rafting auf der Großache

Zum Abschluss des Urlaubs wollten wir es noch einmal richtig krachen lassen - mit einer Raftingtour auf der Tiroler Ache.

 

Nach der gemütlichen Kutschenfahrt war das die perfekte Dosis Adrenalin!

 

Am Treffpunkt in Kössen bei „Sport und Natur“ bekamen wir eine Einweisung und unsere Ausrüstung, bevor wir das Boot zum Fluss trugen.

 

Wir paddelten durch die Entenlochklamm, eine einzigartige Schlucht, begleitet von spritzigem Paddelspaß. Die Wildwasserpassagen der Schwierigkeitsstufe II sorgten für Adrenalinschübe, während die Landschaft uns mit ihrer Schönheit begeisterte.

 

Die Herausforderungen des Flusses wurden von unserer Gruppe hervorragend gemeistert. Wir genossen das Wildwasserschwimmen, navigierten geschickt durch die Kehrwasser und wagten sogar einen erfrischenden Sprung ins kühle Nass. Das Abenteuer bot Spannung und Nervenkitzel, aber immer ohne unnötiges Risiko.

 

Das Rafting im Kaiserwinkl Tirol war der perfekte Abschluss unseres Urlaubs. 

Ein unvergesslicher Urlaub mit vielen schönen Erinnerungen.

 

Schon bald geht es weiter mit dem 2. Teil aus dem Kaiserwinkl mit noch mehr tollen Aktivitäten!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Isabell und Christoph

Kommentar schreiben

Kommentare: 0